Japanische Winkekatze statt Wackeldackel

01.11.2011 von LuckyCat

Die japanische Glückskatze ist auf dem Vormarsch. Hier wurde eine Maneki Neko als Ersatz für den etwas in die Jahre gekommenen Wackeldackel entdeckt.

Ein aufmerksamer Freund der Winkekatzen hatte genau im richtigen Augenblick sein Smartphone zur Hand, um diesen Schnappschuß anzufertigen. Eine Winkekatze auf der Hutablage, die dem Autofahrer das Glück anscheinend direkt in seinen Wagen winken soll.

Im Auto: Winkekatze statt Wackeldackel

Eine schöne Idee, denn der Wackeldackel (Wikipedia) ist nur noch selten zu sehen womit wir ihn zur aussterbenden Spezies erklären müssen. Zwischendurch hat es der Wackel-Elvis (Wikipedia) dank Werbespot von Audi zu einer gewissen Berühtmheit und Verbreitung geschafft. Dennoch schlägt bisher keiner den Wackeldackel, der seit den 1970ern auf Hutablagen gesichtet wurde.

Der Original Wackelhund Dackel klein
Der Original Wackelhund Dackel klein
(22 Kundenbewertungen)

Amazon-Preis ab: EUR 12,95
Die Wikipedia definiert den Wackeldackel als “die Nachbildung eines Dackels aus Kunststoff, dessen Kopf beweglich gelagert ist, so dass der Wackeldackel, wenn er auf der Hutablage oder dem Armaturenbrett eines fahrenden PKWs steht, je nach den Bewegungen des Fahrzeugs den Kopf bewegt (mit ihm wackelt).” Das passt sehr gut zum winkenden Arm der Maneki Neko, die für den Wink-Effekt zwar mit einer Batterie gefüttert werden muß, dafür aber auch winkt, wenn der Wagen steht.

Wir plädieren für mehr Winkekatzen auf Hutablagen, um den alten Trends von Wackeldackel, Wackel-Elvis (Amazon) und – nicht zu vergessen – Toilettenpapierrollen und deren gehäkelten Überstülpern etwas Modernes entgegenzusetzen!

Leave a Reply