Legenden zur Winkekatze – Der Gotoku-ji Tempel

Um die Entstehung der Winkekatze ranken sich Mythen und Legenden. Die bekannteste dieser Legenden handelt von der Katze des verarmeten Tempels Gotoku-ji in Japan, die einen reichen Lord bei einem Unwetter in den Tempel winkt und ihn so vor einem Blitzschlag rettet.

Markus Thierbach, der den Blog “Besonders Alltag” betreibt betrieb, hat in der Japanologin Sabine Binder eine Quelle gefunden, die die Tempelgeschichte um ein paar weitere Details anreichert. In seinem Artikel “Eingewanderter, endlos winkender Glücksspender” über Herkunft, Bedeutung und Aberglaube zu Katzen und Winkekatzen zitiert er Binder wie folgt:

Die im Folgenden […] dargestellte Legende über den Ursprung der Verehrung der Katze als Glücksbringer rankt sich um den Gotokuji in Setagaya in Edeo; der Vorsteher dieses verarmten Tempels hielt eine (weiße) Katze, Evtl. Fürst Li Naotakadie er in seiner Not eines Tages um Vergeltung für all das bat, das er bereits für sie getan hatte. Die Katze setzte sich daraufhin vor das Tempeltor, und zog mit der Geste ihrer erhobenen Pfote die Aufmerksamkeit einer vorbeireitenden Gruppe Samurai auf sich.

Der Fürst von Hikone, Li Naotaka, und seine Gefolgsleute, die sich auf dem Rückweg von der Falkenjagd befanden, folgten der Katze in den Tempel […]. Der Fürst ist von dieser schicksalhaften Begegnung so berührt, dass der Gotokuji schließlich zum Familientempel der fürstlichen Familie wird, in dem sogar die Katze nach ihrem Tod begraben und verehrt wird. Auch hier seien als Maneki Neko bezeichnete Figuren mit Erfolg verkauft worden.

Interessant ist die Verwendung des Wortes “Vergeltung”, daß heute üblicherweise als Strafe mit dem Charakter der Sühne und Rache verstanden wird. Binder setzt das Wort hingegen in seiner ursprünglichen Bedeutung als eine Gegenleistung oder Belohnung (Entgelt) für erwiesene Dienste ein (vgl. bspw. Vergelt’s Gott).

Winkt die Winkekatze?

Auf der Suche nach dem Ursprung der Winkekatze sind Quellen zu finden, die die Entstehungsgeschichte der Lucky Cats weniger auf Legenden sondern vielmehr auf ein altes chinesisches Sprichwort zurückführen: “Wäscht sich eine Katze das Gesicht, so wird es regnen.” Putzende KatzeDer Zusammenhang zwischen Sprichwort und Winkekatze ergibt sich aus dem emporgestreckten Arm, der ein wenig an eine Katze erinnert, die sich mit den Vorderläufen den Kopf putzt.

Interessant ist, daß es sich um ein chinesisches Sprichtwort handelt, während die Winkekatze an sich in Japan entstanden sein soll. Im englischen Wikipedia-Artikel zur Maneki Neko (jap. für “winkende Katze”) finden wir passenderweise noch die Erwähnung eines japanischen Glaubens, der besagt, daß eine Katze die sich das Gesicht wäscht, einen nahenden Besucher ankündigt. Damit würde in der Tat der Kreis zur Winkekatze geschlossen, deren Arm gemäß der gängigen Interpretation Kundschaft herbeiwinken soll.